STOP

Kennst du schon die STOP-Regel?

Nein, es geht nicht um das rote Ampelmännchen, sondern um eine Methode in Stress- und Notsituationen richtig zu reagieren.
Unser Denken ist unsere entscheidende Kraft. Unser Gehirn macht uns als Menschen einzigartig. Es kann allerdings in Not- oder Mangelsituationen zu unserem größten Gegner werden.
Überstürztes und panisches Handeln ist zwar verständlich, aber der größte Fehler in Not. In Hektik entstehen viele vermeidbare Fehler.
Darum die vier Buchstaben: S T O P
S für Stand: Stehenbleiben. Erstmal die Geschwindigkeit rausnehmen. Stehenbleiben, wo du gerade bist. Tief Durchatmen.
T für Think: Denken. Weg vom Chaos im Kopf hin zum klaren Denken. Fokussieren.

O für Orientation: Umschauen und Analysieren. Wo befinde ich mich. Welche Ressourcen und Möglichkeiten stehen mir zur Verfügung?
P für Plan: Erstelle einen Plan. Erst mache ich dies, dann das. Lege einen roten Faden für dein Handeln fest.

Diese Regel lässt sich auf alle Lebenssituationen übertragen.
Du hast Durst nach Gott? Du brauchst seine Nähe?
STOP!
S: Suche die Stille. Bleib stehen, schnaufe durch.
T: Lass Gott in dein Denken. Was hast du mit ihm erlebt? Was sind
Gottes Zusagen an dich?
O: Orientiere dich. Was genau ist mein Mangel? Was ist die Ursache?
Wie bin ich bisher damit umgegangen?
Welche Ressourcen stehen dir zur Verfügung? Wer kann mir helfen?
Wem kann ich mich anvertrauen? Wer betet für mich?
P: Mache einen Plan. Lege fest, was gerade am Nötigsten ist.
In Jeremia 29, 13-14a sagt Gott:
Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr ernsthaft, mit ganzem Herzen nach mir verlangt, werde ich mich von euch finden lassen ́, spricht der Herr.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.